Mittwoch, 9. Januar 2019

Verlassenheit - Jugendliche ohne Geschmack am Leben

Banlieue Clichy sous Bois (wikipedia.en)

In den Vorstädten (den Banlieues) der Metropolen mit ihrer teilweisen Trostlosigkeit wachsen junge Menschen heran, die oft keine Zukunft mehr sehen. In ihrer Verlassenheit liegt der gewaltsame Ausbruch der Gefühle nicht fern, der sich dann in gefährlicher Zerstörungswut äußert.


Frère Roger, der Gründer von Taizé, hat bei einem Abendgebet in Zürich Anfang 1977 geradezu visionär gesagt:

"Es gibt Länder, in denen sichtbare Sterbehäuser stehen. In den westlichen Gesellschaften gibt es unsichtbare Sterbehäuser in unserem durchorganisierten Europa. Dort sind Kinder, Jugendliche von Verlassenheit gebrandmarkt, vom Bruch menschlicher Beziehungen tief gezeichnet. Ihr Herz stirbt manchmal vor Einsamkeit ab. Sie fühlen sich wie in einem Ozean ohne Leuchtturm. Manche verlieren eines Tages den Geschmack am Leben. Verlassenheit ist vielleicht eine der tiefsten Wunden unserer Zeit."

Frère Roger: In allem ein innerer Friede. Ein Jahresbegleitbuch.
Freiburg u.a.: Herder 2003, S. 18f

Vgl. Sabine Laplane: Frère Roger. Die Biografie.
Freiburg u.a.: Herder 2018,  bei Anmerkung 168



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen